Wer kennt sie nicht, die drei Nonnen im gotischen Spitzbogen, die auf der Natur-Arznei Klosterfrau Melissengeist ...
Im Jahr 1825 – kurz vor ihrem 50. Geburtstag - kam Maria Clementine Martin in die damalige Wirtschaftsmetropole Köln.

Halsschmerzen

Bei jedem Schlucken tut es unangenehm weh. Essen und Trinken machen auch nicht wirklich Spaß. Halsschmerzen – man will sie einfach nur so schnell wie möglich loswerden.

Die häufigste Ursache für Halsschmerzen ist eine klassische Erkältung, meistens durch Viren, manchmal durch Bakterien ausgelöst. Weitere mögliche Ursachen können äußere Reize wie trockene Raumluft oder Staub sein oder Allergien, zum Beispiel gegen Pollen oder Nahrungsmittel.

Ist der Hals entzündet, etwa durch eine Infektion mit Viren oder Bakterien, können nur eine oder beide Seiten betroffen sein. Je nachdem, wo die Entzündung im Hals liegt, kommt es entweder zu einer Rachen-, Mandel- oder Kehlkopfentzündung - in manchen Fällen tritt die Entzündung sogar an mehreren Stellen gleichzeitig auf.
Oft wird der Halsschmerz zusätzlich von Schluckbeschwerden und Heiserkeit begleitet oder strahlt bis ins Ohr aus – das ist unangenehm und schränkt uns im Alltag und unserem Wohlbefinden deutlich ein.

In der Regel klingen Halsschmerzen bei einer Erkältung mit der richtigen Behandlung innerhalb von wenigen Tagen wieder ab. Sollten sich die Schmerzen allerdings deutlich verschlimmern und treten Fieber oder weitere Begleitsymptome - etwa Atemnot oder heftiger Husten - auf, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Klosterfrau bietet Ihnen Produkte mit der Wirkkraft aus hochwertigen Naturheilpflanzen, die gezielt auf Ihre Halsbeschwerden ausgerichtet sind und je nach Ihrem Bedürfnis den Halsschmerz sanft lindern oder bei akuten Halsschmerzen sofort helfen.

Symptome

Halsschmerzen beginnen typischerweise mit einem leichten Kratzen oder Kribbeln im Hals, das sich schnell zu unangenehmen Schluckbeschwerden, Heiserkeit oder einer richtigen Entzündung entwickeln kann. Der Hals ist dann sichtbar gerötet oder sogar geschwollen. Oft sind auch die Mandeln oder die unter dem Unterkiefer liegenden Lymphknoten geschwollen.

Doch Halsschmerz ist nicht gleich Halsschmerz. Ähnlich wie bei Husten unterscheidet man auch hier zwischen verschiedenen Halsschmerz-Formen, deren Verlauf ganz unterschiedlich sein kann.

Bei einigen Betroffenen beginnt es mit einem rauen Hals und Rötungen im Rachenbereich, die sich dann schnell zu schmerzhaften Schluckbeschwerden entwickeln. Das Sprechen, Essen und Trinken wird dann besonders unangenehm und schränkt die Betroffenen im Alltag stark ein. Trotzdem ist es wichtig, bereits bei den ersten Anzeichen entgegenzusteuern und viel zu trinken. Dadurch werden Hals und Rachen kontinuierlich befeuchtet und die Speichelproduktion wird angeregt.
Andere Betroffene spüren zu Beginn ihrer Beschwerden eine Trockenheit im Hals, die zu einem ständigen Räuspern führt. Die Trockenheit entwickelt sich dann meist zu einer Heiserkeit oder manchmal sogar zum völligen Verlust der Stimme. Das kann den Alltag besonders beinträchtigen, da die Kommunikation bei der Arbeit oder Zuhause erschwert wird. Hier ist vor allem eins wichtig: den Hals und die Stimme schonen. Pflanzliche Lutschbonbons beruhigen die angegriffenen Schleimhäute und bilden eine Schutzschicht. Auch warme, wohltuende Kräutertees oder Heißgetränke wirken beruhigend und schaffen Betroffenen einen kurzen Rückzugsmoment im Alltag.

Sobald die Halsschmerzen länger anhalten, sich deutlich verschlimmern oder sich Beläge auf den Mandeln bilden, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Bei diesen Anzeichen kann es sich zum Beispiel um eine bakterielle Infektion handeln, die mit Medikamenten behandelt werden muss.
Das könnte Sie auch interessieren

Wissen was Natur kann.Für Ihre Gesundheit

Wissen was Natur kann.Die Palette hochwirksamer Heilmittel auf pflanzlicher Basis reicht vom bekannten Klosterfrau Melissengeist über Produkte gegen Erkältungen, Muskel- und Gelenkbeschwerden, Heuschnupfen sowie bei nervösen Unruhezuständen und zur Besserung des Allgemeinbefindens.