Internationaler Klosterfrau Forschungspreis 2012 an US-amerikanische Wissenschaftlerin verliehen

Schweres Asthma bei Kindern: Neue Erkenntnisse könnten Therapie verbessern

Köln. Mit dem „International Klosterfrau Award for Research of Airway Diseases in Childhood“ wurde in diesem Jahr die amerikanische Ärztin Dr. med. Anne M. Fitzpatrick von der Emory University of Medicine in Atlanta (USA) ausgezeichnet. Schweres Asthma im Kindesalter ist ein therapeutisches Problem. Mit ihrem umfangreichen Forschungsprogramm hat Dr. Fitzpatrick es sich zur Aufgabe gemacht, die Diagnostik bei den kleinen Asthma-Patienten zu verbessern. Ebenfalls ausgezeichnet wurde eine weitere Forscherin: Dr. Anna-Maria Dittrich von der Hochschule Hannover. Sie erhielt den „International Klosterfrau Grant for Research of Airway Diseases in Childhood“ für ihre Untersuchungen zu Entzündungsreaktionen bei Asthma.

Schweres Asthma bei Kindern ist eine komplexe Erkrankung. Trotz des medizinischen Fortschritts der vergangenen Jahre verläuft die Behandlung gerade bei schweren Fällen oft frustran und ohne den gewünschten Effekt. So kommt es immer wieder trotz Behandlung mit hochdosierten oralen Kortikosteroiden zu keiner Besserung der Symptome und die Betroffenen leiden weiterhin unter der anhaltenden Entzündung der Atemwege. Experten aus aller Welt sind sich darüber einig, dass es deutliche Wissenslücken sowohl in Bezug auf die Ursachen von schwerem Asthma in der Kindheit als auch hinsichtlich der Progression der Erkrankung im Laufe des Lebens gibt.

Schweres Asthma: bleiben viele Kinder unentdeckt?
Mit ihrem umfangreichen unabhängigen Forschungsprogramm hat sich Dr. med. Anne M. Fitzpatrick von der Emory University of Medicine in Atlanta (USA) in den vergangenen Jahren im Bereich der Forschung zum schweren Asthma bei Kindern einen Namen gemacht. So konnte sie durch ihre Forschungsergebnisse mögliche neue Wege für die Diagnostik und Therapie von schwerem kindlichem Asthma aufzeigen. In einer Untersuchung von Kindern mit anhaltendem Asthma stellte Fitzpatrick fest, dass das klinische Erscheinungsbild von Kindern mit schwerem Asthma nicht einheitlich ist und häufig nicht der leitliniengerechten Definition von schwerem Asthma entspricht. Diese Tatsache macht die Behandlung für Ärzte nicht unbedingt leichter, zumal schweres Asthma generell mit einer ungünstigeren Prognose und einem erhöhten Risiko für lebensbedrohliche Komplikationen verbunden ist. Zur Vervollständigung des diagnostischen Instrumentariums ist das langfristige Ziel laut Fitzpatrik die Entwicklung von sogenannten „Asthma-Endotypen“, welche die Diagnostik in Zukunft vereinfachen soll.

Unbekannte Mechanismen zur Entstehung von Asthma gefunden
Über die Entstehung von Asthma im Kindesalter ist nur wenig bekannt. Die Forschungsarbeiten von Dr. Fitzpatrick sind auch hier wegweisend. So konnte sie nachweisen, dass schweres Asthma im Kindesalter durch einen besonderen molekularen Phänotyp in den Atemwegen gekennzeichnet ist. In einer anderen Untersuchung gelang ihr der Nachweis, dass bei schwerem Asthma wichtige antioxidative Schutzmechanismen gestört sind. Mit Erkenntnissen aus ihren Forschungsarbeiten liefert Dr. Fitzpatrick einen wichtigen Beitrag zu einer besseren medizinischen Versorgung von Kindern mit schwerem Asthma.

Neue Erkenntnisse zum Entzündungsprozess bei Asthma
Asthma ist eine chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege mit dauerhaft bestehender Überempfindlichkeit. Doch wie genau diese Entzündungsprozesse ablaufen, ist bislang nicht genügend untersucht. In tierexperimentellen Studien konnte die zweite Preisträgerin, Dr. Anna-Maria Dittrich von der Medizinischen Hochschule Hannover zeigen, welche unterschiedlichen Faktoren die Entzündungsreaktionen bei Asthma hervorrufen und wie sie die Überempfindlichkeitsreaktion verstärken.

Der „International Klosterfrau Award for Research of Airway Diseases in Childhood 2012” ist mit 30.000 Euro dotiert. Der „International Klosterfrau Grant for Research of Airway Diseases in Childhood“ ist mit 20.000 Euro dotiert. Beide Preise zeichnen Wissenschaftler aus, die sich in der Grundlagenforschung, Diagnostik und Therapie von Atemwegserkrankungen bei Kindern verdient machen.

Quelle: 34. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie, Köln, 2. März 2012

2012

Die Preisträgerin des Klosterfrau Forschungspreises 2012, Dr. Anne M. Fitzpatrick, mit Prof. Dr. Dietrich Reinhardt (r.), Vorsitzender der internationalen Expertenjury, und Dr. Harald Greve (l.), Leitung Wissenschaft und Medizin bei der Klosterfrau Healthcare Group.

Foto: Klosterfrau Gesundheitsservice

 
 
 
top
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.