Die Marke Monapax®

Der natürliche Hustenstiller
Wenn Viren die Bronchien besiedeln, können Entzündungen entstehen, die einen Hustenreiz auslösen. Zweck jedes Hustens ist die Entfernung von Fremdkörpern oder Schmutzpartikeln. Bei Erkältungsviren gelingt dies nicht immer und der Hustenreflex wird immer wieder ausgelöst. Dieses Phänomen bezeichnet man als trockenen oder unproduktiven Reizhusten.

Und dieser stört gerade nachts, wenn nicht der erholsame Schlaf gefunden werden kann. Der Hustenstiller Monapax® kann hier mit wertvollem Sonnentau-Extrakt und weiteren fein aufeinander abgestimmten Bestandteilen Hilfe leisten. Er stillt nicht nur den Hustenreiz, sondern hemmt auch die Entzündung in den Atemwegen.

Monapax® Saft ist besonders bei Reizhusten, krampfartigem Husten und auch als zusätzliches Medikament bei Keuchhusten geeignet. Die Tropfen können Säuglinge sogar schon ab einem Alter von drei Monaten gegeben werden. Monapax® ist sehr gut verträglich und schmeckt insbesondere den kleinen Patienten.


Markenposition

Monapax® ist ein natürlicher Hustenstiller mit einzigartiger Rezeptur und guter Verträglichkeit.


Markteinführung

1954


Zugehörig zur Klosterfrau-Gruppe seit:

01.02.2003

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.monapax.de

Monapax® Produkte:

Monapax® Saft Monapax® Tropfen

Klosterfrau MelissengeistKlosterfrau AllerginKlosterfrau MobilindKlosterfrau Broncholind®Klosterfrau NervenruhKlosterfrau Gastrobin®taxofit®Tiger Balm®neo-angin®Soledum®nasic®nasic®-curBronchicum®anginetten®Ricola®Krügerol®Vita Gerin®Contramutan®Limptar® NGaviscon®Cholagogum Nattermann®Ameu®Ameu® compactBedan®Hepar-SL®Jarsin®Kwai®Kaveri®Faros®Sedonium®Euminz®Melrosum®Monapax®Traumanase®Traumaplant®Lipostabil®Laxatan® MAutan®Maria GallandAssugrinDobendanNurofen

 

Die Marke Monapax®

Links

www.monapax.de

Hier finden Sie weitere Themen und Informationen zu der Marke Monapax

Kontakt

Kontakt

Sie haben eine Frage zu einer Marke oder einem Produkt?

 


 
top
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.