Laryngomedin N

Halsentzündungen sind unangenehm, besonders, wenn sie das Sprechen und Schlucken erschweren. Laryngomedin® N unterstützt bei bakteriellen Entzündungen in Hals und Rachen – antibakteriell und fungistatisch. Das bedeutet, es bremst das Wachstum der die Entzündung verursachenden Bakterien und Pilze. Das Spray schmeckt angenehm und brennt nicht.


Jeder hat einmal eine Halsentzündung. Aber nicht jeder mag Halsschmerztabletten.

Bakterielle Entzündung in Hals und Rachen?Hier unterstützt Laryngomedin® N

Es entspricht der Tradition der Klosterfrau, dass ihre Präparate gut verträglich sind und möglichst wenige Nebenwirkungen haben. Das gilt auch für Laryngomedin® N. Das Präparat ist gut verträglich. Das Spray ist bereits für Kinder ab drei Jahren zugelassen.

Im Gegensatz zu fast allen anderen Hals- und Rachensprays erfüllt Laryngomedin® N die meisten Voraussetzungen, um quälende bakterielle Entzündungen im Mund- und Rachenraum lindern zu können. Denn: Es wirkt nicht nur bakterio-, sondern auch fungistatisch. Das bedeutet: Es hindert sowohl bakterielle Erreger als auch Pilze, die die Entzündung verursachen können, an der weiteren Vermehrung. Und wo die Keime nicht mehr zunehmen, kann die Ausbreitung eingedämmt werden. Damit erfüllt es zwei Funktionen – und schmeckt dabei noch frisch nach Minze.

Es gab Hals- und Rachenmittel, die wegen starker Nebenwirkungen vom Markt genommen werden mussten.
Dabei müssen gute Wirkung und Verträglichkeit sich nicht gegenseitig ausschließen!

Erfolgreiche Ergänzung des Produktportfolios bei ErkältungskrankheitenWissen, was der Verwender braucht

Bei schwereren Fällen, z.B. einer Form von Mandelentzündung, kann Laryngomedin® N sogar begleitend zu einer Antibiotikum-Therapie angewendet werden. Das Spray brennt nicht und ist gut verträglich. Durch das enthaltene Pfefferminzöl schmeckt es außerdem angenehm.

Die lange Erfahrung und das Wissen um die wirksame Behandlung von Erkältungskrankheiten machen einen Teil des Erfolgs von Klosterfrau aus. Laryngomedin® N ist eine sinnvolle Ergänzung dieser Produktpalette, weil es eine starke antibakterielle Wirkung hat und gleichzeitig gut verträglich ist.

Halsentzündungen – wer kennt sie nicht? In den meisten Fällen geht ihnen eine Infektion voraus, die wiederum eine Erkältung ankündigt. Kratzen, Heiserkeit, Schmerzen beim Schlucken – all das sind klassische Symptome einer Entzündung des Hals- und Rachenraums: Die Schleimhaut ist gerötet und geschwollen. Manche Verwender mögen dann nicht einmal eine Halsschmerztablette lutschen.

Laryngomedin® N erreicht durch den langen Sprühkopf auch tiefe Rachenregionen und wirkt direkt gegen Bakterien und Pilze. Die Anwendung ist komfortabel und sorgt für ein kühlendes, frisches Gefühl, das Erleichterung bringen kann.

Halsschmerzen schlagen bei mir auf die Stimmung – ich will dann nur meine Ruhe. Wie entspannend, wenn dann der erste Schluck Tee nicht mehr wehtut.

Infobox: Bakterielle Erreger

Halsentzündungen werden in den meisten Fällen (ca. 80%) durch virale Erreger und in ca. 20% durch Bakterien verursacht, wobei als häufigster bakterieller Erreger Streptococcus pyogenes, der sogenannte Eitererreger gilt. Die Zahl der akuten Streptokokken-Pharyngitiden (Rachenentzündung) in Deutschland wird auf der Grundlage skandinavischer Daten auf 1 bis 1,5 Millionen pro Jahr geschätzt.

Staphylococcus aureus kommt bei ca. 50% der Bevölkerung vor und ist für eine Vielzahl von Krankheitsbildern verantwortlich. Der Methicillin-resistente Stamm Staphylococcus aureus MRSA gilt als schwer kontrollierbar. Klebsiella pneumoniae ist im Normalfall ungefährlich. Bei Personen mit geschwächtem Immunsystem oder mit akuten Infektionen kann es als möglicher Krankheitserreger auftreten und vor allem eine Pneumonie (Lungenentzündung) verursachen.

Der Hefepilz Candida albicans besiedelt ohne Symptome zu verursachen bei 50-75% der Menschen die Haut und Schleimhäute, kann jedoch die so genannte Candidose, also eine Infektionskrankheit durch Pilze, auslösen.

Kein Hexenwerk: der Wirkstoff HexamidinDafür doppelt aktiv – gegen Bakterien und Pilze

Zum Wohle der Verwender überprüft und verbessert Klosterfrau seine Produkte ständig. Die bakteriostatische Wirkung von Laryngomedin® N, also das Aufhalten weiteren Bakterienwachstums, hat der Hemmhoftest nachgewiesen. Ein mit Laryngomedin® N getränktes Filterpapier wird in eine Bakterien-Kultur, in diesem Fall von Streptokokken (Streptococcus pyogenes), gelegt. Sie sind die am häufigsten vorkommenden Erreger von bakteriellen Entzündungen im Hals- und Rachenraum. In einem Durchmesser von fast 2cm rund um das Filterpapier war das Wachstum der Bakterien gehemmt. Übertragen Sie dies auf Ihren Rachen – mehrmals am Tag ein bis zwei Sprühstöße bekämpfen die Erreger von bakteriellen Entzündungen in Hals und Rachen.

Hexamidin ist ein antiseptischer, also keimreduzierender und –bekämpfender, Wirkstoff - einer, der desinfiziert. Er greift die Zellwände der Bakterien an – in der Folge können sie sich nicht weiter teilen. Neben dem Erreger Streptococcus pyogenes wirkt Hexadimin auch gegen die ebenfalls verbreiteten bakteriellen Erreger Staphylococcus aureus und Pseudomonas aeruginosa. Die fungistatische (pilzwachstumshemmende) Wirkung von Laryngomedin® N richtet sich gegen einen Hefepilz aus der Gattung Candida, den Candida albicans. Dieser besiedelt ohne erkennbare Symptome bei 50% - 75% der Menschen die Haut und Schleimhäute, kann sich bei einem geschwächten Immunsystem allerdings u.a. als eine unangenehme Infektion auf den Mundschleimhäuten ausbreiten. Auch hier reduziert Laryngomedin® N das weitere Wachstum. Entzündungen in Hals und Rachen sind alltäglich, besonders in der kalten Jahreszeit. Mit Laryngomedin® N können sie sich warm anziehen.