Monapax

Husten kostet Kraft – und dann auch allzu oft den eigentlich zur Erholung gedachten Schlaf. Trockener Reizhusten oder krampfartige Hustenanfälle verschlimmern sich oftmals während der Nachtruhe.

Logo Monapax<sup>®</sup>
Monapax<sup>®</sup> – Ein Spezial-Produkt für die ganze Familie

Ein Spezial-Produkt für die ganze Familie – dem lästigen und schmerzhaften Reizhusten Paroli bieten.

Auf der Basis der Kombination u. a. aus Sonnentau und Efeu stillt Monapax® nachhaltig und wirksam den Hustenreiz und hemmt die Entzündung der Atemwege.

Monapax – Reizhusten naturstark gestillt.Natürlich: Die pflanzliche Alternative.

Die Kombination u.a. aus Sonnentau und Efeu - mit Monapax® lebt die Klosterfrau die Tradition, Menschen mit dem „Wissen, was Natur kann“, zu helfen. Diese beiden hochwirksamen Heilpflanzen liefern u.a. die Wirkstoffe, die Monapax® so wertvoll machen.

Es ist nicht nur diese spezifische Wirksamkeit u.a. der beiden Heilpflanzen, sondern auch und vor allem die sehr gute Verträglichkeit, die unser Produkt auszeichnet. Damit hat Monapax® vielen chemischen Hustenstillern etwas voraus. Denn die können, je nach Inhaltsstoff, nicht nur das Risiko einer Abhängigkeit bergen, sondern auch das ZNS (Zentrale Nervensystem) beeinflussen, so dass das Risiko besteht, dass das Reaktionsvermögen beeinträchtigt wird. Monapax® hingegen lindert den Hustenreiz da, wo er passiert: In den Bronchien. Und agiert dabei gleichzeitig krampflösend und entzündungshemmend. 

Schlaf ist wertvoll. Und heilsam. Meine Kleine soll sich gesund schlafen können –
ohne Unterbrechung durch Husten
.

Mit Monapax am Puls der Zeit.Wissen, was Verwender wünschen – und die Indikation erfordert.

Stetig entwickeln wir unsere Produkte weiter. Sei es, weil wir neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung nutzen, weil unsere Klostergärtnereien und Heilpflanzen-Forscher neue Eigenschaften bewährter Heilpflanzen gezüchtet haben oder weil wir in Umfragen und Marktforschungen bei Ärzten, Apothekern oder unseren Verwendern neue Trends, Bedürfnisse und Anforderungen erkennen.

Monapax<sup>®</sup> aus Wissenschaft und Forschung

Einer solchen Umfrage zufolge haben Verwender drei Wünsche an einen Hustenstiller: Er soll nicht hoch alkoholisch sein, soll möglichst auf natürlichen Wirk- und Inhaltsstoffen basieren und dabei schnell wirken. Wir haben diese Forderungen berücksichtigt und deshalb mit Monapax® zur Erfüllung dieser Prioritäten das richtige Produkt parat. Das homöopathische Arzneimittel ist bereits für Säuglinge ab sechs Monaten geeignet, eben weil die Wirkweise natürlich und effektiv ist.

Ob wir uns verschlucken oder erkältet sind – Husten ist der natürliche Schutzreflex, Fremdkörper aus den Atemwegen hinaus zu schleudern. Da eine Erkältung eine sozusagen alltägliche Infektion ist, wächst auch der Wunsch der Verbraucher, diese möglichst natürlich zu behandeln, besonders bei Kindern und vor allem, weil sie häufig mehrmals im Jahr auftritt.

Monapax® ist so wirksam, dass es sich nicht nur als zuverlässiges Arzneimittel gegen Reizhusten und zur Reduktion von Hustenanfällen bewährt, sondern auch als begleitendes Therapeutikum bei Keuchhusten eingesetzt wird.

Sonnentau: Fleischfressender Heilsbringer und wirksame Heilpflanze.Die faszinierenden Spezialisten der Pflanzenwelt.

Bereits im 12. Jahrhundert hat ein italienischer Arzt die Heilkräfte des Sonnentaus gezielt genutzt. Seine Tinktur wirkte schon dort, wo heute unser Monapax® auch angewendet wird: Gegen den lästigen und schmerzhaften Reizhusten. Jahrhunderte später, im 19. Jahrhundert, forschte Evolutionstheoretiker Charles Darwin begeistert am Sonnentau, der mit rund 200 Arten die zweitgrößte Gattung fleischfressender Pflanzen auf der Erde bildet.

Die meisten dieser Arten kommen in Südamerika, Australien und dem südlichen Afrika vor, verbreitet ist Sonnentau mittlerweile nahezu weltweit. Er gedeiht bevorzugt auf sumpfigen, moorigen Böden. Wie er den Nährstoffmangel dieser für die meisten Pflanzen zu nährstoffarmen Böden meistert? Indem er das Defizit mit dem Fangen und Verdauen von Insekten ausgleicht.

Wie und wann der Mensch seine entzündungshemmende, reiz- und krampflösende Wirkung auf die Bronchien entdeckt hat, wissen wir nicht genau. Eines aber, das ist klar – die nachhaltige Wirkung dieser wertvollen und faszinierenden Heilpflanze wird sich noch lange bewähren.

Monapax<sup>®</sup> - Sonnentau: Fleischfressender Heilsbringer und wirksame Heilpflanze

Wir möchten natürliche Wirkstoffe.
Darum müssen unsere Heilpflanzen unbehandelt sein.

Der Anblick von Efeu, der sich an Häusern oder Bäumen emporrankt, ist uns bestens vertraut. Dabei wird das von den meisten Menschen als Zierpflanze verkannte und unterschätzte Gewächs schon seit dem Altertum erfolgreich zur Heilung von Brandwunden eingesetzt.

Vor rund 200 Jahren schon wurde Efeu auch als Pflanze erkannt, aus der sich ein Hustenmittel herstellen lässt. In seiner einzigartigen Kombination u.a. mit Sonnentau in Monapax® unterstützt Efeu die krampfstillende, schleimlösende und somit hustenlindernde Wirkung.

Monapax<sup>®</sup> - Efeu für die Arzneimittel-Herstellung
Efeu.

Dem Qualitätsstandard von Klosterfrau gemäß, dürfen für die Arzneimittel-Herstellung nur Heilpflanzen verwendet werden, die frei von Pestiziden sind. Auf unseren Versuchsfeldern werden unter strenger Kontrolle immer wieder neue Kreuzungen getestet und Variationen der Pflanzen beobachtet, um die Wirksamkeit der Inhaltsstoffe noch besser anpassen oder erhöhen zu können.

Das Versuchslabor unter freiem Himmel zeigt uns, was die Natur kann – und wie wir damit dem Menschen immer besser helfen können.

Pflichttexte

Monapax® Saft
Anwendungsgebiete: Husten jeder Ursache, auch Keuchhusten, Bronchialkatarrh. Warnhinweis: Enthält 3,9 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Monapax® Tropfen
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Husten. Warnhinweis: Enthält 32,8 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.